Pekawiki

 


Sechs Möglichkeiten wie Diebe Ihr Fahrzeug öffnen und stehlen können.

Schutzmöglichkeiten gegen technischen Einsatz der Diebe


 

Die Tage in denen Fahrzeuge einfach nur kurzgeschlossen wurden sind längst vorbei! Die heutigen Diebe nutzen eine Vielzahl von ausgefeilten Techniken um Zugang in das Auto zu bekommen und um den Motor zu starten. Die Polizei hat es schwer Einspruchspuren zu finden und der Fahrzeugbesitzer hat es schwer einen spurlosen Einbruch oder die Entwendung des Fahrzeugs der Versicherung zu erklären.

Im Folgenden beschreiben wir die am häufigsten verwendeten Methoden, das Fahrzeug zu öffnen und zu starten. - Und was Sie dagegen tun und wie Sie sich schützen können.

 

Funksignalstörer Jammer

Was ist Signal Jamming? 

Dies ist die am häufigsten genutzte Methode um Zugang in Fahrzeugen zu erhalten. Ein Funkstörer (Jammer) stört und blockiert das Funksignal der Funkfernbedienung und verhindert das ein Signal zum Fahrzeug gelangt. Dadurch wird z.B. das Fahrzeug nicht verschlossen. Der Funkstörer ist i.d.R. so klein, dass er z.B. unbemerkt auf Parkplätzen eingesetzt werden kann. Der Fahrzeugbesitzer glaubt sein Fahrzeug verschlossen zu haben und verlässt den Parkplatz. Diebe können so die Fahrzeugtür öffnen, alle Wertgegenstände entwenden, Airbags, Lenkrad, Radio, Navigationen usw. ausbauen.

Weiterhin werden Jammer eingesetzt um Funksignale aus dem Fahrzeug zum Besitzer (Stiller Alarm) oder vom Funkkontaktsender zur Alarmanlage zu unterbinden. Auch das Funksignal zur Funksirene kann unterbrochen werden. Jammer haben je nach Ausführung eine Reichweite von mehr als 15 m. Diese Reichweite genügt um das Alarmsignal eines GSM Modems, LCD Pagers und den Empfang von GPS Signalen zu stören. 

  • Verwendung: Zugang zum Fahrzeug, Entwendung der im Fahrzeug befindlichen Wertgegenstände, Störung Betrieb eines Stillen Alarms und keine Benachrichtigung zum Fahrzeugeigentümer.
  • Empfehlung 1: Achten Sie beim Verschließen auf die Blinkerquittung und hören Sie ggf. das Geräusch der Stellmotoren. Bei nachgerüsteten Alarmanlagen (wie bei allen PEKATRONIC Alarmanlagen) kann ein akustischer Quittungston programmiert werden (leider in der EU nicht gestattet)! Hören ist hier deutlich effektiver als sehen, gerade bei Sonnenlicht sind Blinkleuchten eher schwer zu erkennen. 
  • Empfehlung 2: Sichern Sie Ihr Fahrzeug mit Anti-Jamming Sensoren. Diese erkennen den Einsatz eines Jammers und "übergeben" diese Information an eine Alarmanlage. Wird ein Jammers eingesetzt erfolgt eine laute Alarmauslösung. Unsere Anti-Jamming Sensoren sind einzeln lieferbar, aber auch bereits in unserer Ortung Pekasat Protect Jamming 2G eingebaut. 
 

Signalverlängerung

Was sind Signalverlängerer (Repeater)? 

Keyless Entry Systeme arbeiten nach einem simplen Prinzip. Wird am Türgriff gezogen, dieser berührt oder eine Taste gedrückt, sendet das Fahrzeug ein kurzes Signal mit nur geringer Reichweite und prüft ob der Fahrzeugschlüssel in der Nähe ist. Wird dieses Signal (wie ein Anruf) angenommen und vom Schlüssel bestätigt wird das Fahrzeug geöffnet. In gleicher Weise wird das Fahrzeug beim Betätigen des Startknopfes freigeschaltet und gestartet.

Diebe nutzen drahtlose Signalverlängerer (Repeater, auch GSM Repeater) um die Funksignale zwischen Fahrzeug und Wohnung so zu verlängern, das das Fahrzeug "glaubt" der Fahrzeugschlüssel wäre in der Nähe. Mit dieser Methode können Fahrzeuge nicht nur geöffnet, sondern auch mittels Startknopf gestartet werden.
Der ADAC hat in einem Test bereits über 230 Fahrzeuge verschiedener Hersteller öffnen können. Weitere Details und eine Liste aller vom ADAC geöffneten Fahrzeuge lesen Sie
hier in unserem Forum. 

  • Verwendung: Spurloses Öffnen, Starten und Diebstahl des Fahrzeugs.
  • Empfehlung 1: Bewahren Sie die Schlüssel nicht im Eingangsbereich Ihrer Wohnung auf! Sorgen Sie für Abschirmiung gegen Funkwellen und legen Sie Ihre Schlüssel ggf. in eine Blechdose und umwickeln die Schlüssel mit ALU Folie. DIes ist aber eher eine Notlösung und nicht gerade praktisch!
  • Empfehlung 2: Lassen Sie eine PEKATRONIC CAN BUS Alarmanlage mit KISS nachrüsten. Diese Anlage bietet im Gegensatz zu allen anderen Lösungen, eine eigenständige Schutztechnologie = Keyless Immoblize Security System. Diese Technik ignoriert die "CAN BUS Öffnen Befehle" und reagiert nur auf den PEKATRONIC Funkschlüssel. Dieser ist klein, handlich und kann bequem mitgeführt werden. Nachgerüstete Wegfahrsperren sind sinnlos, da der Dieb ja bereits ins Fahrzeug gelangt ist.
 

Schlüsselprogrammierung

Was ist Schlüsselprogrammierung? 

Egal ob Diebe eine Scheibe einschlagen, Funkstörsender (Jammer) nutzen, immer ist das Ziel ins Fahrzeug zu kommen und um das Fahrzeug mittels Startknopf oder Zündschlüssel zu starten. 

Alle Fahrzeuge die in den letzten 10 Jahren verkauft wurden verfügen über eine Standard Diagnose Buchse (OBD). Diese ist typischerweise im vorderen Armaturenbrettbereich installiert. Computer Hacker nutzen ein OBD Interface, starten eine entsprechende Fahrzeugsoftware und programmieren einen zusätzliche Fernbedienung. In Fahrzeugen mit Keyless Entry System kann dieser Schlüssel zum Starten des Fahrzeugs, aber auch zum Öffnen der Türen verwendet werden. Die Programmierung eines neuen, vom Dieb mitgebrachten Funkschlüssels erfolgt in wenigen Sekunden. Die Kosten für Schlüsselrohlinge sind auf entsprechenden Webseiten eher gering.

  • Verwendung: Fahrzeugdiebstahl
  • Empfehlung 1: Mechanische OBD Buchsenschutz oder elektronischer Schutz durch nachgerüsteter Alarmanlage. Auch die gute alte Lenkradkralle ist eine Lösung.
  • Empfehlung 2: Lassen Sie eine PEKATRONIC CAN BUS Alarmanlage mit KISS nachrüsten. Diese Anlage bietet im Gegensatz zu allen anderen Lösungen, eine eigenständige Schutztechnologie = Keyless Immoblize Security System. Diese Technik ignoriert die "Öffnen Befehle" auch einer im Nachhinein angelernten (vom Dieb mitgebrachten) Werksfernbedienung und reagiert nur auf den PEKATRONIC Funkschlüssel. Dieser ist klein, handlich und kann bequem mitgeführt werden.
 

Ausnutzung hoher Reichweite

Was ist Keyless Überreichweite? 

Einige Keyless Entry Systeme verfügen über eine hohe Reichweite zwischen Schlüssel und Fahrzeuge. Funksignale haben in Abhängigkeit der Jahreszeit, Tageszeit und Atmosphäre eine unterschiedliche Reichweite. Prüfen Sie die Entfernung zwischen Ablageort Ihrer Fernbedienung und Ihrem parkenden Fahrzeug. Diebe nutzen diese hohe Reichweite durch einfachen Griff zum Türgriff um die Türen zu öffnen. Können in den meisten Fällen das Fahrzeug sogar starten.

  • Verwendung: Spurlosen Öffnen und Starten des Fahrzeugs.
  • Empfehlung 1: Prüfen Sie ob ein Reichweitenproblem vorliegt und suchen Sie einen gesicherten Platz für Ihre Fernbedienung!
  • Empfehlung 2: Lassen Sie eine PEKATRONIC CAN BUS Alarmanlage mit KISS nachrüsten. Diese Anlage bietet im Gegensatz zu allen anderen Lösungen, eine eigenständige Schutztechnologie = Keyless Immoblize Security System. Diese Technik ignoriert die "Öffnen Befehle" auch bei Überreichweite eines Keyless Entry Systems.
 

Code Diebstahl

Was ist Code Grabbing?

Diebe zeichnen mit entsprechender "Hardware" Codierungen entsprechender Funksignale auf. Einige Fahrzeughersteller machen den Dieben das Leben besonders leicht, da diese immer das gleiche Signal senden (wie z.B. ein SOS Signal *** --- ***). Hierzu befinden Sie sich die Diebe in Nähe des Fahrzeugs und warten darauf das der Fahrzeugbesitzer die Fernbedienung des Fahrzeugs betätigt. Das Signal wird aufgefangen, mitgelesen und ein "Öffnencode" kalkuliert. Bis vor kurzem sagten Experten noch dies wäre absolut unmöglich. Die Tagesschau berichtete über die Möglichkeit des Mitschneiden des Funksignals bei Verwendung von Funkschlüssel mit Chip des niederländischen Herstellers NXP und dessen Verschlüsselungstechnik "Hitag2". Mehr Details in unserem Forum.

  • Verwendung: Zugriff ins Fahrzeug.
  • Empfehlung 1: Nutzen Sie immer externe Funkschlüssel z.B. Alarmanlagen mit Fernsteuerungssystemen von PEKATRONIC.
  • Empfehlung 2: Nutzen Sie keine Funkschlüssel des Herstellers NXP. 
  • Empfehlung 3: Installieren Sie z.B. für Fiat Ducato unsere Snapper Classic, Snapper Classic Caravan.
  • Empfehlung 4: Lassen Sie eine PEKATRONIC CAN BUS Alarmanlage mit KISS nachrüsten. Diese Anlage bietet im Gegensatz zu allen anderen Lösungen, eine eigenständige Schutztechnologie = Keyless Immoblize Security System. Diese Technik verwendet weder Chips des Herstellers NXP noch die Verschlüsselungstechnik Hitag 2.
 

App Hacking

Was versteht man unter APP Hacking?

Diese Methode ist noch nicht so weit verbreitet, wird aber immer populärer in der Autobranche und ermöglicht den Fahrzeugbesitzer den Zugriff auf Fahrzeugfunktionen mit seinem Smartphone. Apps ermöglichen das Öffnen des Fahrzeugs. Dies motiviert Diebe dazu dies ebenfalls mittels gehackter APP zu tun. Häufig genügt ein gestohlenes oder leicht zu erratendes Passwort.
Im BMW Umfeld berichtete der ADAC über die Nutzung der Sicherheitslücke bei BMWs ConnectedDrive. Hier kann das Fahrzeug über ein im Fahrzeug verbautes GSM Modem geööfnet werden. Mehr
Details im Forum.

  • Verwendung: Zugriff ins Fahrzeug.
  • Empfehlung 1: Nutzen Sie immer sichere Passwörter bestehend aus Buchstaben, Nummern und Sonderzeichen.
  • Empfehlung 2: Lassen Sie eine PEKATRONIC CAN BUS Alarmanlage mit KISS nachrüsten. Diese Anlage bietet im Gegensatz zu allen anderen Lösungen, eine eigenständige Schutztechnologie = Keyless Immoblize Security System. Dieses System kann nicht mit einer Smartphone APP deaktiviert werden.
Artikel aus dem englischen c/o by http://www.driving.co.uk/contributors/dominic-tobin/. Übersetzt und ergänzt durch PEKATRONIC.
 

Hier einmal eine Übersicht technischer Begriffe der Alarmanlagenhersteller

 
  • ANTI-HIJACKING bezeichnet das Bedrohen eines Fahrers das Fahrzeug zu verlassen, um an die Fahrzeugschlüssel zu gelangen und das Fahrzeug zu entwenden.
  • ANTI JAMMING SENSOR erkennt den Einsatz von Funkstörsendern (Jammern) und löst Alarm aus
  • ANTISCAN Das Alarmsystem wird mit verschiedenen Codes "bombadiert" um die richtigen Code-Kombination zu finden. AntiScan ignoriert diesen Versuch.
  • CODE GRABBING Siehe Rollcode / Wechselcode
  • INFRASCHALLSENSOR Innenraumschutz durch Luftdruckmessung. Extrem fehlalarmsicher da großvolumige Luftdruckveränderung erfolgen muss um Alarm auszulösen. Nicht geeignet für Fahrzeuge mit Standheizung.
  • KOMPAKTALARM Alarmsystem mit Elektronik eingebaut in einem Sirenengehäuse. (NIcht empfehlenswert, da Installtionsaufwand Verkabelung in Innenraum anfällig und zu aufwendig
  • KOMFORTSCHLIESSUNG Fahrzeuge (BMW, Ford, Mercedes,VW) verfügen über eine automatische ZV und Fensterschliessung.Einige Alarmsysteme ermöglichen die Ansteuerung zum bequemen Schliessen. Bei vielen Ford kann die fehlende Schließung aller Türen mit unseren Systemen realisiert werden.
  • LAGE- NEIGUNGSSENSOR Schutz gegen Abschleppen und Aufbocken (Räderdiebstahl) 
  • LED Kleine (oft rot oder blau) blinkende Anzeige signalisiert das Alarmsystem scharf geschaltet
  • MICROWELLEN RADARSENSOR Innenraumsensor erkennt Bewegung im Fahrgast- oder Laderaumraum. Auch ideal für Cabrios. Nur fehlalarmsicher mit Funkstörfilter.
  • MODULARE ALARMSYSTEME Bestehen aus verschiedenen Komponenten, die im Fahrzeug versteckt montiert werden können.
  • MULT 3IN1 SENSOR Digitaler Alarmsensor der drei Sensoren (Schock, Lage-Neigung und Crashsensor) in einem Gehäuse vereint.
  • NOTSTROMBATTERIE Erlaubt der Sirene eine eigenständige Funktion, löst aus wenn Anschlüsse zur Batterie unterbrochen werden.
  • LED/LED PAGER Funksender informiert in einigen hundert Meters Entfernung über eine Alarmauslösung. (Nicht empfehlenswert, da Signal durch Funkstörsender (Jammer) unterbrochen werden kann.
  • PANIK FUNKTION Erlaubt manuelles Auslösen der Alarmanlage z.B. per Fernbedienung um Aufmerksamkeit (Hilfe) zu errregen.
  • PASSIVE SCHARFSCHALTUNG Automatische Scharfschaltung wenn vergessen wurde das System einzuschalten.
  • PIN CODE Eine Methode um ein Alarmsystem zu schalten und zu programmieren.
  • ROLLCODE / WECHSELCODIERUNG Bei jedem Tastendruck sendet die Fernbedienung ein codiertes Signal. Dieses Signal wird im Gegensatz zu Fernsteuerungen mit FESTCODE jedesmal gewechselt und häufig per Zufallsgenerator aus einer Vielzahl von Möglichkeiten (16.7 Milliarden) ausgewählt und gesendet. Guter Schutz gegen Codieraufzeichnungen.
  • SCHOCKSENSOR Innen- und Aussensensor, erkennt brutale Energieabgabe am Fahrzeug
  • SELBSTCODIERUNG Eine Methode um neue Fernbedienungen anzulernen und verloren gegangene zu löschen.
  • SERVICESCHALTER Taster zum Programmieren oder Auslesen eines Fehlerspeichers.
  • THATCHAM Eine Institution der britischen Versicherungswirtschaft, die Alarmanlagen testet und prüft. Nur in Grossbritannien gültig.
  • TRANSPONDER Ein Sicherheitssystem zum Schalten einer Wegfahrsperre. Überträgt ein Signal drahtloslos. Meist eingegossen im Fahrzeugschlüssel.
  • ULTRASCHALL SENSOREN Eine Innenraumsensor der ersten Generation. Nicht empfehlenswert da Reichweite und Wirkung zu gering und Insekten oder Luft durch Be- und Entlüftung Alarm auslösen können.
  • WEGFAHRSPERRE verhindert das Starten des Fahrzeugs.
  • ZV/ZVS Zentralverriegelung Einige Alarmsysteme ermöglichen die Ansteuerung der Zentralverriegelung zusammen mit Betätigen der Alarmanlagen-Fernbedienung


Der Unterschied zwischen GPS und A-GPS

GPS ist die Grundvoraussetzung für Navigation und heißt “Global Positioning System”. Es handelt sich hierbei um eine Technik zur Positionsbestimmung von GPS-fähigen Geräten via Satellitentechnik. Im Prinzip handelt es sich um die Technik, die in normalen Navigationsgeräten steckt. Die Erweiterung beim A-GPS steht für “Assisted Global Positioning System”. Hier wird der GPS Empfänger unterstützt, indem das Ortungssystem per Datenübertragung im Mobilfunknetz zusätzlich Ortungsinformationen herunterlädt. Das System wird dabei durch den Datenaustausch mit Mobilfunk-Basisstationen geortet (Entfernungen zu Sendemasten helfen dabei) und diese Informationen an das Ortungssystem  zurückgegeben.
Durch die zusätzlichen Lageinformationen wird die Ortung deutlich beschleunigt. Insbesondere ist dies empfehlenswert, da GPS eigentlich für dauerhafte Verbindungen entwickelt wurde und nicht für das schnelle Einschalten und Abschalten mit Ortswechseln. Daher kann durch das “Assisted Global Positioning System” die Ortungsnavigation deutlich schneller gemacht werden!

 

UA-89534617-1